© Berlinale Talent, Camille Millerand, BoulFalleImages

© Berlinale Talent, Camille Millerand, BoulFalleImages

The revolution won’t be televised

Senegal 2015 | von Rama Thiaw | 110 Min. | OmeU

Synopse
2011 standen im Senegal Wahlen an. Wie in vielen anderen Ländern Afrikas auch ging die herrschende Politikerkaste mit dem Präsidenten Wade an der Spitze davon aus, dass sich mit einigen Manipulationen eine weitere Amtszeit sichern ließe. Doch diesmal bildete sich schnell eine von der Jugend des Landes getragene Protestbewegung, zu der die legendären Rapper Thiat und Kilifeu gehörten. Sie forderte einen Neubeginn, den sie schließlich gegen allen Widerstand durchsetzte.
Rama Thiaw gelingt mit ihrer Dokumentation nicht nur eine Binnensicht dieses schwierigen Wahlkampfes der Opposition, sondern auch ein mitreißender Bericht über die Jugend des Senegals.  DOKUMENTATION

Mit: Thiat , Kilifeu, Gadiaga (the 3rd Keur Gui), Khady Sylla, KEUR GUI BAND

Biografie
Rama Thiaw, 1978 in Nouakchott, Mauretanien, geboren, studierte Wirtschaftswissenschaften sowie Film in Paris. Derzeit ist Rama Thiaw als Autorin, Regisseurin und Produzentin für ihre Firma Boul Fallé Images tätig. The Revolution Won’t Be Televised erhielt beim Forum der Berlinale 2016 den Preis der Filmkritik (Fipresci).