Soleil Ô

© Med Hondo

Soleil Ô

Mauretanien, Frankreich 1969 | 102 Min. | OmeU | Regie & Buch Med Hondo

Ein surreales Taufritual schwarzer Migranten in Frankreich, ein slapstickhafter Schwertkampf mit umgedrehten Kreuzen und ein dicker französischer Offizier, der die Ordnung wiederherstellt.
Der Film folgt dem Schicksal eines namenlosen Immigranten, der sich in Frankreich zu Hause wähnt, um von einer Enttäuschung in die nächste zu geraten. Leitmotive sind die elenden Lebensbedingungen afrikanischer Migranten, ihre wirtschaftliche und kulturelle Ausbeutung, ihre kulturelle Entfremdung, der allgegenwärtige Rassismus, aber auch ihre Selbstbehauptung.
Mit seinem 1970 in Cannes uraufgeführten und in Locarno mit dem Goldenen Leoparden ausgezeichneten Debüt Soleil Ô wurde Med Hondo schlagartig berühmt. DRAMA

»Der bislang größte afrikanische Film.« Jeune Afrique

Tickets & Spielzeiten

TÜ: Studio Museum Fr 02 | 20.00
TÜ: Arsenal Mo 05 | 16.00

3Nov.16:00Discutons : Le Cinéma de Med Hondo16:00 Katholisches GemeindezentrumFilme:Discutons !,Fokus Afrika,HommageRahmenprogramm:Fokus Afrika,Vorträge & Diskussionen