John McEnroe, l’empire de la perfection | John McEnroe, im Reich der Perfektion

© Film Constellation

John McEnroe, l’empire de la perfection | John McEnroe, im Reich der Perfektion

Frankreich 2018 | 95 Min. | OmeU | Regie & Buch Julien Faraut

1984 kam John McEnroe der Perfektion nahe. 13 Turniersiege (82:3 Siege), darunter Wimbledon, die US Open und das Masters, errang er in jenem Jahr. Doch was steckt hinter der Erfolgsserie dieser hochgelobten und zugleich kontrovers diskutierten Spielerfigur? Julien Faraut gewährt uns einen einmaligen Einblick in Originalaufnahmen aus den 1980er-Jahren, die John McEnroes meisterhafte Technik und Bewegungen zeigen. »Das Kino lügt, der Sport nicht«, dieses Zitat von Jean-Luc Godard begleitet uns durch diesen Film hindurch. DOKUMENTARFILM

»Julien Faraut verwirklicht einen außergewöhnlichen Film über die funkelnde Wissenschaft und das erratische Verhalten dieses Tennis-Ausnahmesportlers, in dem er vergessene Bilder ausgräbt.« Jean-Claude Raspiengeas

Biografie

Julien Faraut besuchte die Universität Paris-Nanterre, die er mit einem Master in Geschichte abschloss. Danach arbeitete er am Institut National du Sport (INSEP), wo er Zugang zu einer 16mm-Filmsammlung hatte. Sie animierte ihn dazu, eigene Filme zu produzieren, die Sport, Kunst und Kino zusammenführen.

Tickets & Spielzeiten
TÜ: Arsenal  Sa 03 | 20.30
TÜ: Studio Museum  Mo 05 | 16.15