Fokus Afrika

33 Jahre Kino aus dem frankophonen Afrika auf den Französischen Filmtagen – was zu Anfang fast ein Experiment für eine Handvoll Filmfreaks und Afrikaexperten war ist längst ein wichtiger und selbstverständlicher Bestandteil des Festivals geworden. Die Zeiten sind vorbei, in denen die auf Wolof oder Lingala gedrehten Filme nicht einmal untertitelt waren und die Dialoge von Filmtagemitarbeiter*innen eingelesen werden mussten. Das afrikanische Kino ist vielschichtig, aufregend, interessant und überzeugt durch eigenwillige Bildsprachen.

Mit Unterstüztung von

3Nov.16:00Discutons : Le Cinéma de Med Hondo16:00 Katholisches GemeindezentrumFilme:Discutons !,Fokus Afrika,HommageRahmenprogramm:Fokus Afrika,Vorträge & Diskussionen

Wir sind stolz darauf, einen der bekanntesten Filmemacher Afrikas bei uns zu Gast zu haben: Med Hondo aus Mauretanien steht wie kaum ein anderer für das unabhängige afrikanische Kino und die Kritik an dem Afrikabild, das in den Medien der ehemaligen Kolonialmächte vorherrscht.

Marie-Clémence Paes lässt in ihrem Dokumentarfilm Fahavalo Madagaskar 1947 über die Jahre vor der Unabhängigkeit Madagaskars die letzten Zeitzeugen des Kampfes gegen die Kolonialherrschaft zu Wort kommen: Grund genug für die beiden Filmemacher, über koloniale Vergangenheit und gegenwärtige Einwanderungsgesellschaft im Besonderen und die Situation des afrikanischen Kinos im Allgemeinen zu diskutieren.

Nicht im Programm fehlen darf natürlich der traditionelle Afrika-Tag im Stuttgarter Kino Delphi, den die Französischen Filmtage gemeinsam mit dem Forum Afrikanum Stuttgart ausrichten.

4Nov.15:30Afrikatag mit dem Forum Afrikanum15:30 Kino Delphi StuttgartRahmenprogramm:Fokus Afrika,Stuttgart

Das Afrikaprogramm der diesjährigen Filmtage wirft einen ebenso vielschichtigen wie interessanten Blick auf das aktuelle Filmschaffen des afrikanischen Kontinents und möchte damit zu vielen Gesprächen und Diskussionen mit den Gästen anregen.

Soleil Ô

© Med Hondo Mauretanien, Frankreich 1969 | 102 Min. | OmeU | Regie & Buch Med Hondo Ein surreales Taufritual schwarzer Migranten in Frankreich, ein

Sofia

© Be for Films Frankreich, Katar 2018 | 80 Min. | OmeU | Regie & Buch Meryem Benm’Barek Die 20-jährige Sofia wohnt noch bei ihrer Familie in Casablanca.

Foto Salzgeber & Co

Rafiki

© Salzgeber & Co Kenia, Südafrika, Frankreich, Libanon, Deutschland 2018 | 82 Min. | OmdU (Originalsprache: Suaheli) | Regie Wanuri Kahiu Eine Liebesgeschichte in Kenia: Kena

Mon cher enfant, Weldi | Geliebter Sohn

© Luxbox Tunesien, Belgien, Frankreich, Katar 2018 | 100 Min. | OmeU | Regie & Buch Mohamed Ben Attia Der 19-jährige Sami ist anscheinend ohne Grund aus Tunesien verschwunden.

Lumière Noire | Black Light

© Med Hondo Frankreich, Mauretanien 1993 | 103 Min. | OmeU | Regie & Buch Med Hondo An einem Pariser Flughafen wird ein Mann auf offener

Kinshasa Makambo

© Bärbel Mauch Film Demokratische Republik Kongo, Frankreich, Schweiz, Deutschland, Katar, Norwegen 2018 | 75 Min. | OmdU | Regie & Buch Dieudo Hamadi Die Verfassung

Fahavalo Madagaskar 1947

© Tiago Paes Madagaskar, Frankreich 2018 | 90 Min. | OmeU | Regie & Buch Marie-Clémence Andriamonta-Paes Nach dem 2. Weltkrieg hatte General de Gaulle