SACEM: Begegnung mit Filmmusikkomponisten

Nicht nur Regisseure und Schauspieler machen einen Film zu einem besonderen Erlebnis. Einen großen Teil zum Erfolg tragen auch die Komponisten bei. Denn mit ihrer einzigartigen Ausdruckskraft bringen sie die Zuschauer in Stimmung, unterstreichen oder kommentieren die Handlung, transportieren Emotionen und rufen Spannung hervor.

Seit Langem schon unterstützt die SACEM (Société des Auteurs, Compositeurs et Éditeurs de Musique) Filmmusikkomponisten. Jedes Jahr investiert sie 1,5 Millionen Euro in die musikalische Schöpfung im Bereich des Audiovisuellen. Besondere Priorität innerhalb dieser Förderungspolitik hat die Erneuerung der Repertoires, der Ausbau des Fachbereichs und die Unterstützung bei der Professionalisierung der Komponisten.

Mit ihrem Können bereichern die Komponisten ein einzigartiges musikalisches Repertoire auf der Welt. Deswegen wollen wir Sie ganz herzlich zum Gespräch mit Komponisten von drei Spielfilmen einladen, die hier so schnell wie möglich bekannt gegeben werden. Spielzeiten entnehmen Sie dann bitte den jeweiligen Filmseiten.

Während der Französischen Filmtage haben Sie im Anschluss an die Filme Mon cher enfant (Weldi), En Liberté ! et En Guerre die Möglichkeit, mit den jeweiligen Komponisten zu diskutieren: Omar Aloulou, Camille Bazbaz und Bertrand Blessing. Die Moderation übernimmt der auf Filmmusik spezialisierte Filmkritiker Benoît Basirico.

Omar Aloulou – Mon cher enfant, Weldi | Geliebter Sohn

 © Omar Aloulou

Omar Aloulou komponiert Film- und elektronische Musik. Der gebürtige Tunesier begann seine Karriere als Komponist und Bassist verschiedener Psychedelic-Rockgruppen und arbeitete parallel an verschiedenen künstlerischen Projekten, wie Video-Installationen, Videospielen und Internetserien. 2015 komponierte er seinen ersten Soundtrack zu Hedi, un vent de liberté. Darauf folgten die Kompositionen zu Mon cher enfant, Weldi | Geliebter Sohn und zu Benzine, der 2018 zur Auswahl für die beste Filmmusik auf dem internationalen Filmfestival in Aubagne steht.

Camille Bazbaz – En Liberté | Lieber Antoine als gar keinen Ärger

© Franck Hedin

Camille Bazbaz ist der erste Franzose, der die Musikstile Dub und Chansons vereinte. Seine Musik, die geprägt von Blues, Rock und Reggae ist, mündete schließlich in den 90er-Jahren in einem Soloprojekt – Dubadelik – seinem ersten Musikalbum, das 1996 erschien. Wie aus dem Nichts begegnete ihm der Cinéast Pierre Salvadori mit dem einige Kooperationen folgen sollten. Bazbaz komponierte für Salvadori den Soundtrack zu Après vous, Hors de Prix und En Liberté | Lieber Antoine als gar keinen Ärger. Kommenden Frühling wird der moderne Romantiker ein neues Musikalbum veröffentlichen.

Bertrand Blessing – En guerre | Streik

© Bertrand Blessing

Der 1977 in Genf geborene Komponist Bertrand Blessing schloss sich nach seiner Ausbildung am Genfer Konservatorium verschiedenen Ensembles wie zum Beispiel den Geneva Downtown Orchestras an, um eigene musikalische Projekte zu verwirklichen. Er spielte unter anderem auf dem Montreux Jazz Festival. Als Musiker ist er außerdem für verschiedene Schauspielensembles und Tanzkompanien auf der Bühne. Mit dem Soundtrack zu En guerre | Streik komponierte er seine zweite Filmmusik.