À l’ouest | Cowboy Camembert

© Daisy Day Films

À l’ouest | Cowboy Camembert

Frankreich 2018 | 80 Min. | OmeU | Regie & Buch Cédric Tanguy, Nicolas Bellenchombre

Gisèle ist ein Cowboy. Seit Jahren ist sie Mitglied des Westernclubs in Dieppe, trägt einen Cowboyhut und hört nur amerikanische Folkmusik. Um das Grab ihres Mannes in Kanada zu besuchen, macht sie mit ihrer Tochter Candy einen Roadtrip durch die Provinz Alberta. Candy ist Künstlerin. Sie begleitet ihre Mutter stets mit der Kamera und findet im Laufe der Reise ihren eigenen Stil in Anlehnung an die Bilder Caspar David Friedrichs – ihr Idol. Als sie unterwegs auf Jacques treffen, einem amerikanischen Schauspieler indianischer Herkunft, reisen sie fortan als Trio über die Last Chance Road. TRAGIKOMÖDIE

»Ein Ball von zarter Helle
Steigt schwungvoll auf,
Zerplatzt, haucht fein die Seele
Als goldnes Träumen aus.«

Charles Baudelaire

Biografie

Cédric Tanguy studierte an der École des Beaux Arts de Nantes. Nicolas Bellenchombre drehte 2005 den Kurzfilm Délivre-moi. Da Bellenchombre sich sehr für Cédric Tanguys künstlerische Installationen interessierte, bat er ihn um eine Zusammenarbeit, zu der es 2017 mit À l’ouest kam.

Tickets & Spielzeiten

TÜ: Museum 2 Sa 03 | 20.30
TÜ: Studio Museum So 04 | 18.15
TÜ: Atelier Mi 07 | 22.30