© Autoproduction

Kemtiyu – Cheikh Anta Diop

Senegal, Frankreich 2016 | von Ousmane William Mbaye | 94 Min. | OmeU

Synopse
Mit dem Dokumentarfilm Kemtiyu erinnert der Regisseur Ousmane William Mbaye nicht nur an die Lebensleistung von einem der ersten Historiker Afrikas, sondern auch an die Unabhängigkeitskämpfe in Westafrika in den 1960er-Jahren. Der Historiker Cheikh Anta Diop, geboren 1923 im Senegal, studierte Geschichte und Anthropologie in Paris. Anders als die damals maßgeblichen Politiker um den späteren Präsidenten Leopold Senghor und dessen Konzept, das ein modernes Afrikabild unter Einschluss der französischen Kolonialzeit vertrat, wollte Anta Diop Afrikas Unabhängigkeit auf eigene Wurzeln aufbauen. Erst jetzt, 30 Jahre nach seinem Tod im Jahr 1986, erfuhren die wissenschaftlichen und kulturpolitischen Leistungen Anta Diops auf dem Filmfestival FESPACO 2017 eine späte Anerkennung. Kemtiyu wurde als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet. DOKUMENTARFILM

Mit: Cheikh Anta Diop, Louise Marie Diop Maes, Moustapha Diop, Annette Mbaye d’Erneville

Biografie
William Mbaye, geboren 1952, studierte am Conservatoire Libre du Cinéma Français. Er arbeitete mit vielen afrikanischen Regisseuren zusammen, u.a. war er Regieassistent bei Ceddo von Ousmane Sembène. Später realisierte er dann eigene Filme. 1990–1997 leitete er die Rencontres Cinématographiques de Dakar (RECIDAK).


2Nov.16:00Kemtiyu – Cheikh Anta Diop16:00 Kino Atelier TübingenFilme:Fokus Afrika