© BAC FILMS

Ava

Frankreich 2017 | von Léa Mysius | 105 Min. | OmeU

Synopse
Wie ist es, langsam sein Augenlicht zu verlieren? Die 13-jährige Ava weiß es. Während ihre Mutter so tut, als sei nichts los – und sich vor allem um sich selbst kümmert –, schlägt sich die unglückliche, aber mutige Ava auf eigene Faust durch. In den Ferien am Meer trotzt sie ihren Ängsten und findet ihren eigenen Weg, mit ihrer Krankheit umzugehen. Fasziniert vom Hund eines Jungen auf der Flucht, begibt sie sich auf riskante Pfade. Dabei kommt sie dem mysteriösen Juan näher und stürzt sich in ein gewagtes Abenteuer. DRAMA

»Der Film erzählt die Geschichte eines jungen Mädchens am Scheidepunkt zur Pubertät. Darüber hinaus erzählt er vom langwierigen Weg, eine Krankheit zu akzeptieren.« Léa Mysius

Mit: Noée Abita, Laure Calamy, Juan Cano, Tamara Cano

Biografie
Die junge Drehbuchautorin und Regisseurin Léa Mysius schloss 2014 ihr Studium an der Filmhochschule La Fémis ab. Nach ihren ersten drei Kurzfilmen, die alle auf mehreren Festivals nominiert und ausgezeichnet wurden, realisierte sie 2017 mit Ava ihren ersten Spielfilm.


3Nov.18:00Ava18:00 Kino Delphi 1 StuttgartFilme:Horizonte,PSJ-Stuttgart,PSJ-Tübingen,Publikumspreis Stuttgart

4Nov.20:30Ava20:30 Kino Arsenal TübingenFilme:Horizonte,PSJ-Stuttgart,PSJ-Tübingen,Publikumspreis Stuttgart