Alexander Smoltczyk

Alexander Smoltczyk wurde 1958 in Berlin geboren. Er ist ein erfolgreicher Journalist und hat unter anderem für die tazGEO, die Wochenpost und mare geschrieben.

Smoltczyk lebte fünf Jahre lang als SPIEGEL-Korrespondent in Rom, später in Abu Dhabi und ist seither Reporter beim Spiegel. Dort erschien auch seine vielbeachtete Online-Kolumne Uups! Et orbi, im Juni 2010 gefolgt von Golf für Anfänger.

Für seine journalistische Tätigkeit erhielt er zahlreiche Preise, darunter den Egon Erwin Kisch-Preis oder den Henri Nannen-Preis im Jahr 2007. Seine kritische Haltung trifft mancherorts aber auch auf Widerspruch.

2016 führte er Regie bei „Les Banlieues de la ligne 148 – Endstation Bataclan“. Der Film erzählt die Geschichten und Erfahrungen der Menschen, die entlang jener Busstrecke wohnen, die der Bataclan-Attentäter und Busfahrer Samy Amimour tagtäglich entlangfuhr. Eindrücklich fängt Smoltczyk die Stimmung nach dem Anschlag ein mit außergewöhnlichen Porträts mitten aus dem Herz der Vorstadt. Wir freuen uns darauf, Alexander Smoltczyk bei den Französischen Filmtagen begrüßen zu dürfen und mit ihm im Anschluss an die Filmvorführung zu diskutieren.

2Nov.18:00Im Gespräch: Endstation Bataclan18:00 Kino Atelier TübingenRahmenprogramm:Vorträge & Diskussionen